Rollkragen-Shirts & Staubmäntel sind für mich die perfekte Lösung für den Übergang von Frühling auf Sommer. Nicht zu warm und nicht zu kalt - genau richtig eben. Wenn ich zur Arbeit gehe ist es früh am Morgen noch immer recht frisch (so um die 12 Grad) - ohne Jacke aus dem Haus zu gehen wäre mir einfach noch zu riskant. Der Staubmantel ist sehr leicht und auch schnell mal verstaubar, falls die Temperaturen doch plötzlich in die Höhe schießen.

Kurz bevor ich im letzten Jahr wieder zurück nach Deutschland gezogen bin - vielleicht erinnert sich noch jemand an diesen Post - habe ich euch noch einige letzte Errungenschaften auf dem Blog vorgestellt. Darunter war auch dieser grüne Staubmantel von Native Youth. Lange hing er im Schrank, doch am Wochenende bot sich die perfekte Gelegenheit, ihn hervorzukramen. Das Wetter war eher durchwachsen, was uns aber nicht von einem kleinen Stadtbummel abhalten sollte. Zusammen mit einer bequemen aber dennoch etwas eleganteren Hose, Sneakers & Streifenpulli stand dem zwar grauen aber trotzdem schönen Tag nichts mehr im Weg :)!

Eine andere leichte Staubmantel-Variante habe ich euch vor wenigen Wochen bereits hier gezeigt. Wie sieht es denn bei euch aus? Wie viele Modelle hängen bei euch schon im Schrank?
Duster coats are perfect for the transition time between spring and summer. The mornings are usually still pretty chilly, which means leaving the house without a jacket can be rather uncomfortable. Therefore it is nice to have something that keeps you safe from the cold yet is not so warm as to leave you sweating in the sun. Also, duster coats are usually very light and easy to tuck away. Do you own one yet?

Duster Coat / Native Youth, similar here and here
Glasses / Ace & Tate
Turtle neck / H&M, similar here, here or here
Bag / Esprit (on sale!)
Trousers / Asos (in black), or similar here
Sneaker / Reebok, same model but different color here and here
Watch / Daniel Wellington

 
Endlich steigen die Temperaturen hier in Berlin und am vergangenen Wochenende haben ich und mein Freund das schöne Wetter gleich ausgenutzt! Wir waren im botanischen Garten in Berlin und haben sowohl die Sonne, als auch das tropische Holiday-Feeling genossen. Zusammen mit den Mädels vom Fashionkarussell (Links siehe unten), zeige ich euch in diesem Monat aktuelle Frühlingstrends. Mit dabei sind jetzt übrigens auch die britischen Blogger-Twins Holly & Summer von thetwinswardrobe.com, sowie Jane von Shades of Ivory big hello to you guys x!


Lange habe ich mich vor dem 'Opa-Schuh'-Trend gedrückt. Die einen lieben und die anderen hassen sie: Loafers. Besonders das Modell von Gucci hat im letzten Jahr auf sämtlichen Social Media Plattformen die Runde gemacht. In meinem Instagram-Feed haben sich fast tagtäglich Fotos und Outfits mit diesem Paar Schuhe getümmelt - irgendwann konnte ich sie einfach nicht mehr sehen. Jetzt, wo die wärmere Saison wieder bevorsteht, sieht man erneut verschiedene Ausführungen dieser Schuhform in den Geschäften und Online-Shops.

Ich persönlich fand die Form des Schuhs schon immer interessant - habe jedoch nie einen Stil gefunden, der mir gefallen hat - bis jetzt! Dieses Modell von The Kooples hat es mir sofort angetan! Schwarzes, glattes Leder, etwas rockig und nicht so langweilig. Zudem sind sie sehr bequem - Blasen an den Hacken/Fersen adieu! Für mich ein Schuhtrend, der sich gerade für den Frühling und 'kältere' Sommertage eignet, da er halboffen ist und man super schnell reinschlüpfen kann. Außerdem ist er einfach zeitlos und sehr leicht zu kombinieren. Ich habe mich bei diesem Look mal wieder in eine alte weiße Jeans von Esprit gewagt, deren Saum ich kürzlich mit einem kleinen Fransen DIY etwas aufgepeppt habe.

Was meint ihr denn zu diesem Frühlingstrend? Opa-Schuh oder doch praktisch und trendy zugleich?
I did pretty well in ignoring the ongoing 'loafers' trend but now I became weak. After seeing tons of pictures of these Gucci Slippers (which were literally everywhere on social media) I had to get a pair for myself. BUT I found this particular popular one super boring and way too pricey, so I had to go on a little shoe hunt. You cannot imagine how many different models are out there ... the selection seems infinite. However, I never really found one that suits me or fits into my wardrobe - until now. I recently came across this pair from The Kooples and fell in love immediately :)

The good thing about this kind of shoe (which also makes it so perfect for spring and summer) is the fact that its open at the back. That way it is easy to slide in and you do not have to fear nasty blisters at the heel of your foot. Besides, loafers are not only classy and timeless but so easy to combine with all kinds of clothes such as Skirts, Dresses, Jeans etc. 

How do you feel about this type of shoe? :p

Sunglasses / Asos
Blouse & Jeans / Esprit (old), similar here, here, here and here
Loafers / The Kooples
Earrings / &Other Stories (not online), similar here and here
In this photo: Loafers from The Kooples / Senso / Whistles
Schaut auch bei den anderen Mädels vorbei um zu erfahren, ohne welchen Frühlingstrend sie derzeit nicht sein können :).

Missesviolet
Darf ich vorstellen? Mein wohl liebstes und effektivstes Hautpflegeprodukt EVER! Es gibt so viele Produkte die mehr versprechen als sie letztlich halten und uns dann gerade so zufriedenstellen. Ob wir die dann aber wieder kaufen würden - fraglich.  Natürlich funktionieren bestimmte Produkte für jeden Menschen anders (besonders bei Hautpflege und z.B. Mascara merkt man das deutlich). Die durchweg guten Rezensionen für die Foreo Luna Gesichtsbürste kann ich jedoch nur bestätigen. Daher möchte ich euch heute gern über meine bisherigen Erfahrungen berichten.

Es gibt so viele verschiedene Gesichtsreinigungsbürsten auf dem Markt und alle versprechen mehr oder weniger das Gleiche: tiefengereinigte, sanfte, glatte & strahlende Haut. Hinzu kommt, dass die meisten recht teuer sind und eine Anschaffung gut überlegt sein sollte. Bis vor einem Jahr habe ich noch nicht einmal darüber nachgedacht, mir so ein Gerät anzuschaffen. Irgendwann ging dann aber eine Welle der Reinigungsbürsten bei Youtube und Co. rum, sodass ich mich mit dem Thema etwas mehr beschäftigt habe. Außerdem war meine Haut auch nicht gerade in einem top Zustand - gegen ein kleines Tuning hatte ich also nichts einzuwenden.

Eines war mir jedoch von Beginn an klar: bevor ich in eine teure Reinigungsbürste investiere, wollte ich irgendwie die Möglichkeit haben diese erst einmal zu testen. Foreo weiß das natürlich und hat, gar nicht mal so doof, die Foreo Luna Play auf den Markt gebracht. Aber erst einmal von vorn. Warum habe ich mich überhaupt für ein Produkt von Foreo entschieden? Nachdem ich einige Gesichtsbürsten ausprobiert habe, bei denen der 'Kopf' nach 2-3 Monaten ausgetauscht werden und dementsprechend regelmäßig relativ viel Geld ausgeben werden muss, sprach mich die Silikontechnologie von Foreo sehr an. Durch die sehr weichen Silikonborsten ist eine sanfte Reinigung gewährleistet, die zudem bis zu 35 mal hygienischer ist als eine Reinigung mit Standard-Reinigungsbürsten. Das Silikon ist nämlich resistent gegen Ansammlung von Bakterien - JACKPOT.

39,95€ für ein kleines rundes Teil, das verspricht, die Haut sanft aber effektiv zu reinigen und das innerhalb einer Minute - klingt erst einmal sehr verlockend, wenn da nicht ein riesiger Minuspunkt wäre. Leider kommt die Luna Play ohne Ladegerät, das heißt, dass nach 4-6 Wochen Schluss ist und man das gute Stück wegwerfen kann. Im Gegensatz zur Luna bzw. Luna mini, ist die Luna play jedoch wesentlich kleiner und super zum reisen geeignet. Anstatt der normalen 3-Zonen, gibt es hier 'nur' 2, aber die reichen auch aus, um zu testen ob die Bürste etwas für einen ist. Ich bin locker 6 Wochen damit ausgekommen, bis sie den Geist aufgegeben hat und hätte wohl auch schon nach 3 Wochen den Entschluss gefasst, mir das größere Modell anzuschaffen. Bereits nach der ersten Anwendung war ich hin und weg! Die Haut fühlte sich unglaublich glatt und weich an und meine Nachtcreme bzw. Serum sind regelrecht in Sekundenschnelle mit der Haut verschmolzen.
Die Foreo Luna Mini II ist theoretisch wie die Play, nur größer und mit einigen tollen Zusatzfunktionen! Der Preis liegt bei stolzen 139€, ist jedoch jeden Cent wert. Ich persönlich habe mit einem 20% Rabattcode zugeschlagen und zusätzlich einen Gutschein eingelöst. Es fängt allein schon damit an, dass man die Mini II aufladen kann - yeah! Wenn ihr jedoch denkt, dass man das Teil ständig an die Strombüchse stecken muss (so wie einige andere Gesichtsbürsten), habt ihr euch geirrt. Denn das gute Stück kann bis zu 300x verwendet werden, bevor es wieder etwas Saft benötigt - mega gut! Sehr großer Pluspunkt sind die 8 Intensitätsstufen, durch die man die Reinigung perfekt individuell für sich anpassen kann. Auch bietet die Luna Mini II 3 Zonen. Auf der Rückseite befinden sich breitere Silikonnoppen, die besonders für fettigere Haut geeignet ist. Während die dünneren Silikonnoppen auf der Vorderseite ideal für empfindlichere Haut sind, ermöglichen die dickeren eine Präzisionsreinigung. Seit dem ich die Foreo Luna Mini II benutze ist mein Hautbild deutlich besser geworden. Weniger Pickel und Unreinheiten, sowie verfeinerte Poren!

Es gibt auch noch eine größere Variante, die Foreo Luna 2, die dann auch nochmal in verschiedene Modelle für unterschiedliche Hauttypen aufgefächert ist. In der folgenden Fotostrecke zeige ich euch, wie ich meine Foreo Luna Mini einsetze :)
Als letzten Schritt reinigt man die Bürste lediglich mit etwas lauwarmen Wasser und verwendet seine bevorzugte Hautpflege wie Serum & Co. Auffällig ist auch, dass die besagten Produkte viel besser in die Haut 'einziehen' und dementsprechend (zumindest fühlt es sich so an) intensiver wirken. Ich für meinen Teil möchte nicht mehr auf diese Gesichtsbürste verzichten und würde sie mir immer wieder kaufen <3!
Ich hoffe, dass ich euch durch diesen Beitrag einen kleinen Überblick zur Foreo Luna Mini II und Play verschaffen konnte. Lasst mich doch gerne wissen, welche Reinigungstools ihr so verwendet :)!

By far the best beauty/skincare discovery I ever made: the foreo luna mini face brush!
More info following soon :)


This blog post is not sponsored.
Happy Saturday everyone! Zwar scheint auch heut nicht unbedingt die Sonne (noch nicht), allerdings bin ich froh euch endlich ein Outfit ohne Schal präsentieren zu können :D! Ich habe meine neue, außergewöhnliche (wie ich finde) Sonnenbrille von Monki mit ein paar alten Fashion-Lieblingen kombiniert. 

Momentan sieht man ja dieses Sonnenbrillen-Modell hier von Acne Studios ständig auf Instagram und sämtlichen anderen Social Media Plattformen. Wie so oft bei irgendwelchen Trends oder etwas 'spezielleren' Teilen, dachte ich zunächst "Oh wow, sieht schon sehr anders aus. Steht mir bestimmt nicht." Als ich dann vor ein paar Wochen bei Monki unterwegs war, fiel mir diese Sonnenbrille auf und hat mich sofort an den aktuellen Trend erinnert. Angezogen sah sie dann auch gar nicht mehr so schlecht aus und so hab ich sie kurzerhand mitgenommen. Außerdem war sie 245€ günstiger als das "Original".

Da die Brille selbst schon sehr auffällig ist, wollte ich den Rest meines Outfits nicht zu sehr 'in your face' gestalten. Ich habe mich hauptsächlich für schwarz und weiß entschieden und dazu meinen knalligen Mantel von Topshop getragen. Natürlich durften auch meine Dr. Martens nicht fehlen. Funny story: meine allerersten Dr. Martens waren diese hier. Da die aber nicht zu jedem Look passen, wollte ich gern noch ein schwarzes Paar. Auf ebay wurde ich dann vor 3 Jahren fündig und für 5€(!!!) konnte ich die schon etwas ausgelatschten Schuhe für mich gewinnen. Kürzlich war ich beim Schuster und jetzt sind sie wieder wie neu :)

Was sagt ihr zu dem Look? Zu abgespact oder stylisch?

Sunglasses / Monki (not online but still available in the shops)
Coat / Topshop (old), similar here, here and here
Mom Jeans /  Pull & Bear
Bag / Fossil, similar here and here
Jacket/Blazer / Zara (old), similar here and here
Ruffle Blouse / H&M, similar here, here and here
Shoes / Dr. Martens
Ich kann mich nicht erinnern, wann genau ich das letzte mal 'Strandurlaub' gemacht habe. Wahrscheinlich mit 6 oder 7 an der guten alten deutschen Ostsee. Damals habe ich mir natürlich noch nicht so viele Gedanken gemacht, was ich anziehe oder wie es aussehen könnte. Zwar mag ich noch immer etwas Farbe, lege jetzt aber natürlich auch wert auf Ausstattung und Accessoires :P! Mal wieder am Strand zu liegen und so richtig auszuspannen steht für 2017 ganz oben auf der Liste. Wer weiß, vielleicht gewinne ich dann sogar mal wieder etwas an Bräune? Wir überlegen gerade auch schon wo es hingehen soll. Spanien, Griechenland oder vielleicht doch Italien? Wie ich mir den perfekten Strandlook vorstelle, zeige ich euch im heutigen Beitrag :)

Ganz klar: zum Sommerurlaub gehören natürlich Bikini und Badeanzug (auch wenn es in meiner Teenagerzeit Phasen gab, wo ich mit Boxershorts und T-Shirt schwimmen gegangen bin, einfach weil ich mich in meinem eigenen Körper nicht wirklich wohlgefühlt habe). Der Abwechslung halber darf es neben einem schlichten, schwarzen Bikini, so wie der von Ganni, also gerne auch eine etwas ausgefallene Variante sein. Mit dem animalistisch angehauchten Badeanzug von &Other Stories fallt ihr nicht nur überall auf, sondern seid auch noch extrem stylisch unterwegs.

Gerade wenn es um Badeanzüge geht liebe ich es mit Mustern zu experimentieren oder aber so genannte 'Shaping'-Modelle auszuprobieren. Ich finde mich zwar nicht unbedingt zu dick, habe aber so wie jede Frau auch meine ein oder andere Problemzone. Meine ist eben mein Bauch. Nun, "shaping" bedeutet nicht unbedingt, dass ich auf Teufel komm raus etwas 'verstecken' möchte. Im Gegenteil, ich finde diese Art von Badeanzügen hat den Vorteil, dass unangenehme Zonen in einem Maß kaschiert werden, dass die eigenen Kurven einfach nur definierter und kompakter betont werden. Macht das Sinn :D? Es kann sowieso nichts weggezaubert werden! Ich finde Esprit bietet unter anderem richtig gute Modelle an und kürzlich habe ich mir dieses hier zugelegt. Sieht auf dem ersten Blick nicht sonderlich spektakulär aus - aber wie es oft auch mit anderen modischen Teilen ist, muss man sie angezogen sehen. Mir ist es wichtig, dass ich mich in meiner Strandmode nicht nur weiblich, sondern auch wohl fühle. Was haltet ihr denn von 'Shapewear'?

Was auch nicht fehlen darf sind passende Accessoires. Eine schöne große Korbtasche, wie beispielsweise die von Sensi Studio bietet ausreichend Platz für Handtuch, Sonnencreme und Co. Apropos, das von Anthropologie dürfte sehr gerne mit mir ans Wasser kommen! Damit auch meine Augen geschützt sind, muss definitiv eine Sonnenbrille mit. Ich habe eher runde Modelle für mich entdeckt und mich bereits in dieses gold-rote Modell von Ray Ban verliebt.
Wo geht es für euch hin in diesem Jahr? Könnt ihr eventuell gute Strände/Inseln/Orte empfehlen? Ich hoffe ihr habt noch eine wunderbare Restwoche x

Earrings / Anthropologie
White Sandals / Esprit
Bikini / Ganni
Swimsuit / &Other Stories
Sunglasses / Ray Ban
Towel / Anthropologie
(Swimsuit from Esprit is available here)