Man sieht sie zurzeit überall: Teddymäntel. Ob bei den ganz großen Designern wie Max Mara oder aber  in den typischen Highstreet-Ketten wie Mango, H&M, Marco Polo & Co. Tja und auch ich bin dem "Trend" irgendwie verfallen & habe mich für eine etwas knalligere Variante von Topshop entschieden.

Kombiniert habe ich den kuscheligen Mantel mit einem Jeansrock und meinen neuen Schuhen von Senso, die ich mir zu Weihnachten selbst geschenkt habe. Die Fotos sind in der Nähe des Potsdamer Platzes entstanden. Wir haben uns heute die Ausstellung "Faces of China" im Kulturforum angesehen und haben die tolle Location gleich ausgenutzt.
Wie steht ihr zum Thema Teddymantel?

What I am wearing:
Teddy Coat / Topshop, similar here and here
Skirt / H&M, similar here and here
Belt / Esprit
Shoes / Senso, suede version here
Hat / Ellie Goulding Merchandise
Bag / Fossil, similar here



Danke für's lesen! Thank you for your time!
This blog post was not sponsored. However, it does contain affiliate links. This means that if you buy via one of the affiliate links, I earn a small commission. It does not cost you anything, it is more like a little appreciation/thank you from you to me :)
Coat / Mymo, Bag / CLOSED, Scarf / Henrik Vibskof, Earrings / Amy Vermont via Alba Moda

Ihr Lieben, ich wünsche euch ein frohes und gesundes neues Jahr! Ich melde mich heute mit einem Modetrend, dem ich in letzter Zeit ziemlich verfallen bin, zurück. 

Das so genannte "Color-Blocking" hat bereits in den vergangenen Jahren an Popularität zurückgewonnen. Dabei geht es vorrangig darum, einfarbige Kleidungsstücke in knalligen Farben miteinander zu kombinieren und so regelrechte "BonBon-Looks" zu kreieren.
Meine liebsten Styles bestehen tatsächlich meist aus Pink/Rosa und Rot, oder aber Lila und Rot. Vor einer Weile gab es da auch mal ein Foto auf Instagram.
Je nachdem wie "extrem" man die jeweiligen Farben zu einem Outfit kombiniert, kann man mit entsprechenden Accessoires den Look noch ausgefallener oder eleganter machen. Worauf man jedoch grundsätzlich achten sollte, ist die Kombination von Tönen aus der gleichen Farbfamilie. Das und zusätzlich neutrale Töne wie Schwarz, Weiß oder Beige verhindern einen zu schrillwirkenden Style.  Achtet außerdem darauf möglichst Farben zu nehmen, die eurem Teint schmeicheln und euch nicht total blass aussehen lassen. Wer jedoch mutig sein will, dem sind keine Grenzen gesetzt.

Auch wenn dieser Trend sehr "auffällig" ist, kann man mit sorgfältig ausgewählten Accessoires einen klasse Look zaubern. Bei meinem Outfit habe ich mich deshalb für eine schlichte, schwarze Tasche entschieden. Außerdem kann Schmuck dem Ganzen auch nochmal eine Extraportion "Edge" verleihen. Die goldenen Ohrringe von Alba Moda sind die perfekte Mischung aus Klasse und Hingucker. An dieser Stelle danke an Alba Moda für die Zusammenarbeit.

Was haltet ihr vom Color-blocking? Welche Farben kombiniert ihr gerne?

What I am wearing:
Scarf / Mint & Berry
Coat / Topshop 
Jumper / &Other Stories
Jeans / Topshop "Cain"
Bag / Fossil
Shoes / Dr. Martens
Golden Earrings / Alba Moda, "Heartbreak Hotel" T-Shirt / Topshop, Bag / Coccinelle
Danke für's lesen! Thank you for your time!
This blog post contains affiliate links. This means that if you buy via one of the affiliate links, I earn a small commission. It does not cost you anything, it is more like a little appreciation/thank you from you to me :)

Und so neigt sich schon wieder ein Jahr dem Ende - habe ich doch gerade erst den Jahresrückblick von 2016 verfasst? So kommt es mir zumindest vor.. Nichtsdestotrotz habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen auch für 2017 ein paar Zeilen zu verfassen, immerhin ist es jetzt quasi schon eine kleine Tradition auf meinem Blog geworden. Also, holt euch eine Tasse Tee, macht es euch gemütlich und genießt den kleinen Rückblick! Ich hoffe ihr passt in der Silvesternacht auf euch auf wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2018 :)


1. Meine Freundin Erika aus Finnland kam mich im Januar in Berlin besuchen. Kennengelernt haben wir uns im Herbst 2013, als wir beide mit Erasmus nach England gegangen sind. Das letzte Mal hatten wir uns im Sommer 2014 gesehen, als ich für ein paar Tage nach Helsinki geflogen bin. Lagen also schon ein paar Tage dazwischen :p! Es war definitiv schön sie wiederzusehen und Berlin mit ihr unsicher zu machen <3. Im kommenden Jahr muss ich unbedingt mal wieder hin...
2. Meine Abschlussfeier und Zeugnisvergabe der Masterurkunde in England. Für weniger als 48 Stunden ging es für mich vom 14.02. bis 16.02. wieder zurück nach Bath. Zwar war der sehr kurze Trip super anstrengend - hat sich jedoch gelohnt. Eine solche Abschlussfeier wollte ich mir dann doch nicht entgehen lassen und wann kommt man schon mal dazu Jeremy Irons Hand zu schütteln? Einen kompletten Blogpost dazu gibt es auch :)! Falls ihr noch mehr Fotos und Eindrücke sehen & lesen wollt klickt einfach hier.
3. In diesem Jahr hatte ich außerdem mein erstes "richtiges" Fotoshooting mit Martin. Man könnte annehmen, dass ich mich vor der Kamera immer super wohlfühle, immerhin poste ich ja hin und wieder Fotos wo auch ich drauf bin. Von jemandem abgelichtet zu werden der wesentlich professioneller ist als ich und den ich zuvor nicht kannte, ist dann jedoch nochmal eine ganz andere Hausnummer. Die anfängliche Unsicherheit und Verlegenheit war jedoch schnell verflogen und die Ergebnisse sind echt toll geworden! Weitere Eindrücke findet ihr hier.
4. Auch wenn ich mir momentan nicht mehr vorstellen kann wieder nach England bzw. Bath zu ziehen (Hallo Brexit..), so bin ich doch immer wieder gern dort. Im Juni ging es daher für ein paar Tage in meine zweite Wahlheimat. Im Sommer gefällt mir Bath wirklich am besten (wenn die Sonne scheint). Die Atmosphäre ist einfach soo ganz anders als hier..
5. Mein Vorstellungsgespräch als Grundschullehrerin für das Fach Englisch und die darauffolgende Zusage war ebenfalls ein sehr prägendes Ereignis für mich in diesem Jahr. Wer mich kennt oder meinen Blog in den letzten Monaten verfolgt hat, der wird meinen "Hintergrund" bzw. Werdegang kennen und wissen, dass ich im vergangenen Jahr als Teaching Assistant gearbeitet habe. Da ich mich aber weiterentwickeln wollte und ja nicht "umsonst" *räusper* studiert habe, habe ich mich in diesem Jahr an vielen anderen Schulen beworben. Mit ein bisschen..oder aber eher sehr viel Glück, hat es dann auch geklappt und ich kann seit September das machen, worauf ich in den letzten 6 Jahren hingearbeitet habe. Zwar steht mir noch ein harter Weg bis zum endgültigen Ziel bevor, aber ich werde mein Bestes geben um auch das zu erreichen.
6. Die Berlin Fashion Week war in diesem Jahr durch meine beruflichen Verpflichtungen zwar nicht so spektakulär, dennoch konnte ich zusammen mit einer Freundin an einem Event teilnehmen. Da habe ich dann tatsächlich auch das erste Mal in meinem Leben auf einem riesigen & unechten Pferd gesessen. Ich weiß nicht ob ich das schon mal erwähnt habe, aber ich habe Angst vor (echten) Pferden :D. Neben leckerem Essen gab es dann noch eine Maniküre... die schönen Blumen musste ich leider da lassen.
7. Der Abschied meiner alten Klasse. Nun ist dies zwar ein eher trauriger Moment, doch gleichzeitig auch einer der schönsten in diesem Jahr. Ein Moment der mir nochmal deutlich gemacht hat, wieso ich meinen Job liebe. Nachdem ich für die Klassenlehrerin heimlich ein ganz persönliches Video gedreht und zusammengeschnitten habe, wurde ich am letzten Schultag mit einem ganz besonderen Geschenk überrascht. Während ich die morgendlichen Vorbereitungen erledigt habe (und mich schon gewundert habe das kein Kind im Klassenraum ist?) höre ich plötzlich vom Flur Musik.... Das Intro von "I believe I can fly" erklingt und ich drehe mich zur Tür. In dem Moment kommen die Kinder, eins nach dem anderen, mit einer Rose in der Hand in den Klassenraum. Filmreif halte ich mir meine Hand vor den Mund und meine Augen füllen sich mit Tränen. Na toll - very professional. "Ich bin jetzt schon völlig fertig" sage ich zur Klassenlehrerin, die auch mit den Tränen zu kämpfen hatte.  Nachdem sich alle auf dem Teppich versammelt haben, sollte ich mich vorne auf einen Stuhl setzen. Ich sitze also auf diesem Stuhl und blicke mit Tränen in die Gesichter der Kinder, die ich ein Jahr lang, jede Woche, jeden Tag 8 Stunden begleitet habe. I believe I can fly läuft übrigens noch immer.
Nun tritt ein Kind nach dem anderen vor und überreicht mir die Rose, umarmt mich und sagt ein paar nette Worte. I'M DONE. Spätestens jetzt waren dann eh alle Dämme gebrochen und vor lauter Tränen wurde es irgendwann schwer die Kinder überhaupt noch zu erkennen hahahaha. Nein aber im Ernst: ein wundervoller Moment den ich mein Leben nie vergessen werde und der wirklich nur sehr sehr schwer zu toppen ist - wenn überhaupt! Danke für alles!

8. Das wohl entspannteste Blogger-Event ever im Strandbad Weißensee mit der Kyrö Distillery Company und gemeinsame Unternehmungen mit Freunden. Auch wenn es auf meinem Blog in der letzten Hälfte des Jahres eher ruhig geworden ist (Uni und Job nehmen einfach doch zu viel Zeit ein), so gab es in den ersten Monaten das Ein oder andere Andere interessante Event. Verabredungen zum Essen kamen auch nie zu kurz und so stand 2017 definitiv auch unter dem Stern guten Essens.

9. Ich wurde für ein französisches Online-Magazin interviewt. What? Ja, ich war zunächst auch total überrascht und hielt das Ganze anfänglich auch für einen Scherz. Bei der Vielzahl an Bloggern die es mittlerweile gibt, insbesondere in Berlin, war ich verwundert, wie man ausgerechnet auf mich kommen kann? Naja, lange Rede kurzer Sinn, es war echt cool einen Artikel über mich auf Französisch zu lesen (so ein paar Brocken sind vom Unterricht in der Schule ja noch hängen geblieben haha). Wer die Sprache beherrscht und neugierig ist findet den Artikel hier.
10. Briefe oder Notizen von Schülern zu erhalten. Wann immer es einem nicht so gut geht, Kinder haben ein wahnsinnig gutes Gespür dafür. Ich hatte das große Glück in diesem Jahr viele liebe Nachrichten und Notizen von Kindern zu erhalten, die mich nicht nur immens aufgemuntert haben, sondern nun auch meinen Kühlschrank zieren :D! Besonders in Zeiten wo eine Motivationsspritze nötig ist, bewirkt ein kurzer Blick darauf bereits Wunder. 


11. Das Gefühl von Akzeptanz. Mein neues Kollegium hat mich wirklich unglaublich warmherzig aufgenommen und dafür bin ich sehr sehr dankbar. Immerhin bin ich noch nicht lange im Beruf und dementsprechend muss ich natürlich noch viel lernen und hin und wieder Fragen stellen. Ich habe dann immer Angst dass ich andere "nerven" könnte. In den letzten Monaten hatte ich nie das Gefühl, dass ich schlechter behandelt oder ausgeschlossen werde "nur" weil ich weniger Berufserfahrung habe. Es ist so viel wert wenn man jeden Tag mit einem guten Gefühl und nicht mit Angst oder Unbehaglichkeit zur Arbeit geht. Danke!

12. Unsere erste richtige Reise nach Prag. Im August ging es für uns mit dem Zug für ein paar Tage in die tschechische Hauptstadt. Während ich bereits in 2008(?) schon einmal mit der Schule dort war, war es für Jordan das "erste Mal"! Neben dem vielen Sightseeing (und den gefühlten 30 Grad) haben wir es uns gut gehen lassen und die gemeinsame Zeit genossen.  Auch mit airbn haben wir das erste Mal gebucht und können zum Glück nur Gutes sagen!
Wer gerade Fernweh und Lust auf Sonne und tolle Eindrücke hat, kann sich gerne unser kleines Prague Travel Diary anschauen.

13. Ich war für ein paar Sekunden im deutschen Fernsehen zu sehen - ha! Als ich mit meiner Mama in Berlin shoppen war, hielt mich ein Kamerateam an und wollte ein kurzes "Interview" mit mir führen. Einen Tag später war der Beitrag bereits auf Sat1 im Frühstücksfernsehen zu sehen. Wer sich selbst eine Meinung bilden will, hier geht es zum Video. Mich sieht man ungefähr ab 2:25. Eigentlich habe ich mich ganz gut geschlagen oder? :D Es existiert übrigens auch eine Fotoaufnahme vom Interview...tja... Mama war wohl ziemlich aufgeregt!


14. Das Wiedersehen meiner alten Klasse kurz vor den Herbstferien und Beginn des Studiums.  Den Kindern hatte ich damals beim Abschied versprochen, dass ich sie besuchen komme. Nachdem ich also meine Genehmigung beim Schulleiter eingeholt hatte, konnte ich planen! Bereits auf der Hinfahrt war ich total nervös und aufgeregt. "Was, wenn die Kinder mich bereits vergessen haben?". Ein bisschen ärgere ich mich, dass ich meine Kamera nicht dabei hatte, als ich den Klassenraum betreten habe. Ich öffnete also die Tür einen kleinen Spalt und flüsterte "heyyy..". Die Kinder sprangen auf und riefen laut im Chor "Miss Hennniiingssss". .. Oh was für ein wunderbares Gefühl das war! Natürlich überkamen mich alle Emotionen gleichzeitig und die Tränen flossen nur so. Sie hatten mich nicht vergessen! "Das sind nur Freudentränen ihr Lieben, nur damit ihr Bescheid wisst" lachte ich und strahlte alle an. Sie waren so viel größer geworden in den 3 Monaten, die ich sie nun schon nicht mehr gesehen hatte. Schweren Herzens musste ich dann natürlich aber auch irgendwann los.. und auch wenn der Abschied nun wohl für eine längere Zeit ist, so bin ich sicher, dass sich alle prima entwickeln werden. Wer weiß, vielleicht schaue ich irgendwann das Sat 1 Frühstücksfernsehen und kann sagen "Ach, das war mal ein Kind in meiner Klasse" :D!

15. Mit meinen Schülern lachen. Gemeinsam lachen und das während der Arbeit? Ein Traum. Lachen verbrennt nicht nur Kalorien - Lachen macht glücklich. Sowohl in meiner alten, als auch meiner neuen Schule gab es bereits unzählige Momente in denen ich mich vor Lachen kaum noch einkriegen konnte. Ich hoffe, dass es auch in Zukunft noch viele dieser Momente geben wird.

16. Studienbeginn im Herbst. Überwiegend ist damit gemeint, dass ich neue, großartige Menschen kennengelernt und die Möglichkeit bekommen habe, mein Studium endlich komplett abzuschließen. Unter anderem Vero - ohne dich sind die Seminare nur halb so spannend :D! Zwar ist es nicht immer einfach Studium und Arbeit miteinander zu vereinbaren, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, nicht wahr?

17. 4 Jahrestag mit meinem Freund. Kaum zu glauben aber in diesem Jahr haben ich und mein Freund bereits 4 jähriges Bestehen zelebriert. Unfassbar, wie weit wir gekommen sind, wo wir am Anfang doch so mit der Entfernung zu kämpfen hatten. Auch wenn unsere Situation momentan nicht ideal ist und uns weiterhin Steine in den Weg gelegt werden, so meistern wir auch die schon irgendwie.

Ich hoffe ihr habt die kleine Zeitreise durch mein 2017 genossen und habt ebenfalls ganz tolle Erlebnisse vorzuweisen. Wie in jedem Jahr, gab es natürlich auch in 2017 Momente die weniger schön waren und an die ich ungern zurückdenken möchte. Im Großen und Ganzen bin ich jedoch froh, dass die wunderbaren Erinnerungen und Momente überwiegen und möchte da..
Als ich im vergangenen Jahr an genau diesem Post - der jährlichen Zusammenfassung - gesessen habe, hätte ich nie gedacht, dass mir so ein tolles, aufregendes und erfolgreiches Jahr bevorstehen würde. 
Wie in jedem Jahr wünsche ich mir für 2018 weiterhin viel Gesundheit, Kraft und Durchhaltevermögen. Es wäre schön in eine neue Wohnung zu ziehen und noch weitere tolle Reisen planen zu können (vllt. klappt es ja dieses Jahr mit New York?). Aber selbst wenn es nicht klappt, dann vielleicht in dem Jahr danach .. oder das danach! Lasst es euch gut gehen!

Interested in what happened to me in the past years? Click through :)